Bauliche Situation verbessern

Individuelle bauliche Anpassungen zur Verbesserung von Komfort und Sicherheit ermöglichen es älteren Menschen und solchen mit einer Behinderung, in ihrer Wohnung zu bleiben oder mit einer neuen Wohnsituation besser zurecht zu kommen.

Wenn Hindernisse auftauchen

Schleichend oder ganz unvermittelt steht man vor Hindernissen, die man früher gar nicht bemerkt hat. Zum Beispiel vor den drei Treppenstufen, die zum Lift im Hochparterre führen, vor dem Rand der Badewanne, der viel zu hoch ist, oder vor dem Sockel der Dusche, der je länger je mehr zu einer gefährlichen Stolperfalle wird. Wenn solche Probleme auftauchen, sind bauliche Anpassungen gefragt: Eine Zugangsrampe zum Lift, eine zweiter Handlauf im Treppenhaus oder der Ersatz der Badewanne durch eine begeh- und befahrbare Dusche.

Bildquelle: Schweizer Paraplegiker-Vereinigung, Zentrum für hindernisfreies Bauen, Muhen


Systematisch vorgehen

Wer an der Wohnung oder im Haus bauliche Anpassungen vornehmen möchte, sollte systematisch vorgehen. Zuerst geht es darum, die aktuellen und künftigen individuellen Bedürfnisse (sowie eventuell jene der Nachbarn) abzuklären. Beziehen Sie ihre Angehörigen, Ihren Arzt sowie weitere Betreuungspersonen bei der Planung mit ein und denken Sie verschiedene Lösungsvarianten durch. Lassen Sie sich von einer spezialisierten Bauberatungsstelle und/oder Gesundheitsfachstelle beraten. Es macht Sinn, mindestens zwei Kostenvoranschläge einzuholen, um vergleichen zu können. Vergessen Sie nicht, dass bei Mietobjekten und Stockwerkeigentum gewisse Anpassungen nur mit schriftlicher Bewilligung des Hausbesitzers, der Verwaltung, respektive der Miteigentümer erlaubt sind. Je nach Vorhaben benötigen Sie sogar eine Baubewilligung.

Finanzierung abklären

Wenn Sie Glück haben, übernimmt der Vermieter die Kosten oder wenigstens einen Teil davon. Sollte das nicht der Fall sein, können Sie die Invalidenversicherung (IV) kontaktieren und abklären, ob sie einen Beitrag leistet. Solche Finanzierungen sind abhängig vom Alter der betroffenen Person und der Ursache der Behinderung. Unabhängig vom Alter lohnt es sich in jedem Fall, bei Behinderten- und Betagtenorganisationen finanzielle Unterstützung zu beantragen.


Wer so vorgeht, kann sich möglicherweise schon bald über den Rückgewinn von Lebensqualität freuen.

Zum Weiterlesen

Procap Schweiz - für Menschen mit Handicap (www.procap.ch)
Befahrbare Duschen im Individualbereich (PDF)